Ein Bauwerk in der Formensprache der klassischen Moderne

Architektur und Baugeschichte

Das Naturschutzzentrum, ein Bauwerk in der Formensprache der klassischen Moderne, wurde von Walter MERZ (1897 – 1963) im Jahre 1929 errichtet und zunächst als Vogelwarte genutzt.

Das Gebäude ist Teil des Konzeptes „Rheinpark Rappenwört“. Nach einem im Jahre 1927 aufgestellten Generalbebauungsplan sollte auf Rappenwört eine in die Natur eingebettete „Volkserholungsstätte“ entstehen. Das Rheinstrandbad, die Wildgehege und das Gebäude des Naturschutzzentrums sind Teile dieser nicht vollendeten Konzeption.

Neben der Dammerstock-Siedlung im Karlsruher Stadtteil Rüppurr (Entwurf Walter GROPIUS und Otto HAESLER) gehört das denkmalgeschützte Gebäude heute zu den markantesten architektonischen Vorzeigeobjekten aus der Bauhaus-Zeit.

Sonderdrucke zum Download

In Zusammenarbeit mit der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz wurde die Geschichte des Naturschutzzentrums und seines Hauses dokumentarisch aufgearbeitet. Die als Trilogie in der Badischen Heimat erschienen Artikel sind als Sonderdrucke erhältlich und stehen als Download zur Verfügung:

Zum Herunterladen